Brasilien hat eine Handelsvertretung in Jerusalem eröffnet und angekündigt, dass die Botschaft des südamerikanischen Landes in die Davidsstadt verlegt werden soll.

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu während seiner Rede bei der Eröffnung der brasilianischen Handelsvertretung in Jerusalem am 15. Dezember 2019. Foto: GPO/Amos Ben-Gershom

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu und Eduardo Bolsonaro, Sohn des brasilianischen Präsidenten und Vorsitzender des Komitees für internationale Angelegenheiten und nationale Sicherheit im brasilianischen Unterhaus, waren bei der Eröffnungsfeier am 15. Dezember 2019 anwesend.

In seine Ansprache sagte der israelische Regierungschef: „Diese Handelsvertretung ist die Speerspitze einer dynamischen Entwicklung, denn die Zukunft gehört denen, die innovativ sind. Und wir wollen beide die Zukunft erobern. Wir können das besser zusammen. Ich möchte zum Ausdruck bringen, wie sehr ich die Unterstützung Israels durch Präsident Bolsonaro in internationalen Foren schätze. Präsident Bolsonaro hat sofort die Politik verändert und gesagt ‚Wir stehen an der Seite Israels. Wir stehen an der Seite der Wahrheit.‘ Wir unterstützen Brasilien, wo wir können, so auch nach dem tragischen Dammbruch und den Bränden im Amazonas. Israel war dort und wird immer bereit stehen für die Bewohner Brasiliens und für unsere gemeinsame Freundschaft.“

Eduardo Bolsonaro erklärte: „Ich habe mit Präsident Jair Bolsonaro gesprochen… Er wird die Botschaft nach Jerusalem verlegen… Wir wollen die Verlegung nach Jerusalem, nicht nur für Brasilien, sondern als Vorbild für den Rest Lateinamerikas.“ (Amt des Israelischen Premierministers/Redaktion)