Am zweiten Tag seiner Europa-Reise ist Israels Premier Benjamin Netanjahu in Paris vom französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron empfangen worden. Gemeinsam mit ihren Ehefrauen und zahlreichen Gästen feierten die beiden Staatsmänner am Abend des 5. Juni 2018 bei einer Gala im Grand Palais in Paris das 70-jährige Staatsjubiläum Israels. In seiner Ansprache bei dem festlichen Ereignis sagte der israelische Premier u.a.:

Israels Premier Benjamin Netanjahu (rechts) und der französische Staatspräsident Emmanuel Macron bei der Gala am 5. Juni 2018 im Grand Palais in Paris anlässlich des 70-jährigen Bestehens des Staates Israel. Foto: GPO/Haim Zach

Wir feiern heute Abend 70 Jahre israelische Unabhängigkeit und 70 Jahre israelisch-französische Freundschaft. Es gibt viel zu feiern.

Wie Frankreich ist Israel eine stolze Demokratie – stolz auf unseren Rekord, die Freiheit im Herzen des Nahen Ostens zu bewahren. Das ist wirklich eine bemerkenswerte Leistung, denn in den 70 Jahren gab es keinen einzigen Moment, keinen zweiten Augenblick, in dem Israels Demokratie in Frage gestellt wurde. Wir stehen für Liberté.
Wir stehen auch für Egalité. Wie Frankreich schätzt Israel die Gleichheit. Unser Volk gab der Welt die kraftvollste Erklärung der Gleichheit, die jemals gemacht wurde – die Aussage der Bibel, dass alle nach dem Ebenbild Gottes geschaffen sind, und diese fundamentale Vision der Gleichheit leitet unsere Nation heute.

Und Fraternité – Israel ist wie Frankreich eine freundliche Nation, die sich mit so vielen Menschen auf der ganzen Welt solidarisiert. Sie sehen diese Solidarität, wenn Israel nach verheerenden Naturkatastrophen medizinische Hilfe in Länder wie Haiti und Nepal schickt. In der Tat, heute Abend nach dieser Gala werde ich mit meinem Freund, dem Präsidenten von Guatemala, sprechen und jede Hilfe anbieten, die wir leisten können. Israelis gehen zu verschiedenen Orten auf der ganzen Welt und bieten Licht und Hoffnung.

Diese Werte – Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit – vereinen unsere beiden Völker und unsere beiden Länder. Aber sie haben Gegner – Menschen, die sich diesen Werten widersetzen, die versuchen, uns niederzuschlagen. Sie glauben alles Gegenteilige zu Liberté, Egalité und Fraternité. Sie wollen eine andere Welt – eine dunkle Welt, um ins Mittelalter zurückzugehen. In Frankreich haben diese Menschen einen Supermarkt, eine satirische Zeitung, ein Musikkonzert ins Visier genommen. In Israel haben sie Kindergärten, Cafés und Clubs ins Visier genommen. Und diese militanten Terroristen sind vereint und wir sollten vereint gegen sie sein. Aber ich glaube, dass wir den Krieg gegen den Terrorismus gewinnen können, indem wir unsere gemeinsamen Werte vereinen.“

Bei der Gala eröffneten Netanjahu und Macron auch die „Französisch-israelische Saison“, bei der in den kommenden sechs Monaten zahlreiche Kulturveranstaltungen durchgeführt werden. –