Humanitäre Projekte die Menschen berühren

Christen an der Seite Israels unterstützt zahlreiche humanitäre Projekte in Israel.  Ein Schwerpunkt ist dabei die Hilfe für verarmte Holocaust-Überlebende in der Ukraine und in Israel. Daneben gibt es die Unterstützung von Terroropfern, die Jugendhilfe, verschiedene Speisungsprojekte, Unterstützung der Alijaharbeit und auch Hilfe im Projekt Schutz des ungeborenen Lebens. Menschen in ihrer Not zu begegnen und ihnen wieder Hoffnung zu geben ist das Ziel dieser Arbeit. Dabei lassen wir uns leiten von den Versen aus Jesaja 40,1 und 62,1. Im Folgenden finden Sie einige persönliche Geschichten der Menschen, die von Christen an der Seite Israels auf unterschiedliche Weise Hilfe erfahren haben.
Hilfe für Terroropfer – Dedi und Hanna Rubinstein

Hilfe für Terroropfer – Dedi und Hanna Rubinstein

Im September 2019 wurden erneut Raketen aus Gaza Richtung Israel abgefeuert! Als Christen an der Seite Israels laden wir immer wieder Israelis, die unter Terrorangriffen gelitten haben, zu einer Erholungszeit nach Deutschland ein. Die Aufenthalte bei Gastfamilien in...

mehr lesen
Jugendhilfe – Eltern-Kind-Zentrum eröffnet

Jugendhilfe – Eltern-Kind-Zentrum eröffnet

Ungefähr zwanzig Prozent der israelischen Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze. Um der Not zu begegnen engagiert sich Christen an der Seite Israels in der von Dr. David Portowitz gegründeten Kinder-, Jugend und Familienarbeit des Jaffa-Instituts.Besucht man das...

mehr lesen
Wenn ich hier jemals wieder rauskomme, werde ich dir dienen

Wenn ich hier jemals wieder rauskomme, werde ich dir dienen

Nach sieben Jahrzehnten Atheismus treffen sich in der Synagoge von Krementschug die Männer wieder regelmäßig zum Gebet - unter der Leitung von Rabbi Salamon aus Israel, dessen Großeltern jeweils als einzige der Familie Auschwitz überlebt haben und der der jüdischen...

mehr lesen
Schutz des ungeborenen Lebens – Elchai und Elroy

Schutz des ungeborenen Lebens – Elchai und Elroy

Christen an der Seite Israels unterstützt die jüdisch messianische Organisation „Be’ad Chaim“ (hebr.: „Für das Leben”). Diese hat es sich zum Ziel gemacht, das Leben von Müttern und ungeborenen Kindern zu schützen. Jede Frau, unabhängig von Nationalität oder Religion,...

mehr lesen
Sandy Shoshani​ mal Live

Sandy Shoshani​ mal Live

Hier erlebet ihr Sandy Shoshani​ einmal live. Sie ist die Leiterin von Be'ad Chaim Pro Life​ in Jerusalem. Die Abtreibungsrate in Israel ist leider sehr hoch. Be‘ad Chaim unterstützt schwangere Frauen dabei, ein Ja zum ungeborenen Leben zu finden. In allen Bereichen,...

mehr lesen
Notfallhilfe – Flächenbrände in Israel

Notfallhilfe – Flächenbrände in Israel

Aufgrund einer starken Hitzewelle gab es Ende Mai in ganz Israel verheerende Flächenbrände. Zahlreiche Wohnhäuser wurden durch das Feuer zerstört. In Mevo Midiim in der Hevel Modi‘in Region wurden alle Wohnhäuser und 15 Unternehmen durch die Brände zerstört. Darüber...

mehr lesen
Helfen Sie den Menschen im Süden Israels!

Helfen Sie den Menschen im Süden Israels!

Vor ca. zwei Wochen litt Israel stark unter einem der schlimmsten Raketenangriffe aus Gaza in den letzten Jahren. Dieser wurde von der Hamas und dem Islamischen Dschihad durchgeführt. Mehr als 600 Raketen wurden in nur zwei Tagen willkürlich auf zivile israelische...

mehr lesen
Chedvas Geschichte

Chedvas Geschichte

Wenn Menschen in ausweglosen Situationen wieder Hoffnung finden ist das ein großer Segen. Durch die Unterstützung von Christen an der Seite Israels konnte Be'ad Chaim im vergangenen Jahr wieder vielen Müttern ohne Hoffnung diese Hoffnung zurückgegeben. Im folgenden...

mehr lesen
Material für das neue Schuljahr

Material für das neue Schuljahr

Christen an der Seite Israels unterstützt die Kinder-, Jugend und Familienarbeit des Jaffa-Instituts. Durch verschiedene Bildungsprogramme werden benachteiligte Kinder und Jugendliche in ihrer schulischen Ausbildung zusätzlich gefördert.Für das neue Schuljahr...

mehr lesen
Alijah – Familie Tomin

Alijah – Familie Tomin

„Es gibt nichts das ich dir über meine jüdische Abstammung erzählen könnte“, gesteht Dmitry. „In meiner Familie war das immer ein Tabuthema. Meine Eltern waren beide Juden, aber ich war nie mutig genug ihnen dazu Fragen zu stellen. Als ich in die erste Klasse kam...

mehr lesen
Alijah – Ehepaar Osipov

Alijah – Ehepaar Osipov

„Mein Mädchenname ist Abramovich und ich stamme aus Russland. Ich war damals das einzige jüdische Kind in meiner Klasse. Jeder neue Lehrer, der die Schülerliste gesehen hat, stellte die Frage: "Wer von euch ist diese Abramovich?" Ich war die Einzige in meiner Klasse...

mehr lesen
225 Bnei Menashe machen Alijah

225 Bnei Menashe machen Alijah

Im Juni 2018 durften 225 Mitglieder der jüdischen Bnei Menashe-Gemeinde aus Indien Alijah machen. Die neuen Einwanderer stammen alle aus dem nordöstlichen Bundesstaat Manipur, der an Burma grenzt und die größte Ansammlung von Bnei Menashe...

mehr lesen
Vitalis Fotoalbum

Vitalis Fotoalbum

Wir haben eine Geschenktüte voller Lebensmittel dabei und wollen im Auftrag von „Christen an der Seite Israels“ wissen, wie wir den bedürftigsten Juden im ukrainischen Winniza helfen können. Die örtliche jüdische Wohlfahrtsorganisation „Chesed“ hat uns eine kleine...

mehr lesen
Ein persönlicher Dankesbrief

Ein persönlicher Dankesbrief

Unser Anliegen ist, den Gästen aus Israel, die sehr Schweres erlebt haben, eine Zeit der Erholung, der Entspannung, des Abstandes zu geben. Manche der Gäste, die eine traumatische Erfahrung durchleben mussten, befinden sich auch danach weiter unter der...

mehr lesen
250 Juden nach Israel gebracht

250 Juden nach Israel gebracht

Im vergangenen Jahr konnten, durch die Unterstützung von Christen an der Seite Israels, mehr als 250 Juden aus dem Stamm Manasse (Bnei Menashe) nach Israel einreisen und Alijah machen. Nach ihrer Ankunft werden sie dabei unterstützt ein eigenes Zuhause zu finden und...

mehr lesen
Roey darf leben

Roey darf leben

Natalie lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern in einer kleinen Wohnung in einer der ärmeren Nachbarschaften Jerusalems. Als Natalie bemerkt, dass sie wieder schwanger ist, überlegt sie, ob sie die Schwangerschaft abbrechen soll. Sie ist nicht bei bester...

mehr lesen
Sharbel und Bishara

Sharbel und Bishara

„Ohne die Hilfe von Be'ad Chaim hätte ich vermutlich abgetrieben, da ich einfach keine andere Möglichkeit gesehen habe", sagt Suha. „Mein Leben wäre ruiniert gewesen und ich hätte mir selbst nicht mehr in die Augen schauen...

mehr lesen
Jaffa-Sommercamp 2017

Jaffa-Sommercamp 2017

Beim diesjährigen Sommercamp vom Jaffa-Institut, konnten die Kids sich am Schnur- und Seilkurs versuchen, sich mit Freunden zum Basteln treffen, oder einfach auch nur einer schönen Kindergeschichte zuhören. Jeder der Teilnehmer hatte dabei sehr viel Spaß und die...

mehr lesen
Brillen-Geschenk-Aktion

Brillen-Geschenk-Aktion

In den vergangenen Wochen wurden bei mehreren Geschenk-Aktionen kostenlose Brillen an hunderte Holocaustüberlebende in Israel verteilt. Ausgegeben wurden Lesebrillen, Sonnenbrillen und Brillen mit Sehstärke. Die Holocaustüberlebenden haben sich sehr über die...

mehr lesen
Hoffnung auf eine Zukunft in Israel

Hoffnung auf eine Zukunft in Israel

Vladislav Tereshkov wird in Chernigov angegriffen, weil er eine Kippa trägt. Daraufhin wird ihm klar, dass das Leben für seine Familie in der Ukraine so nicht weitergehen kann. Voller Hoffnung auf ein besseres Leben flieht er deswegen im Juli 2014 mit seiner Familie...

mehr lesen