Editorial

(Die aktuelle Ausgabe zum Durchblättern, ist weiter unten zu finden)

Liebe Leser!

Am 23. Januar 2020 hielt unser Bundespräsident Steinmeier vor über 40 Staats- und Regierungschefs in der Jerusalemer Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem eine bewegende Ansprache angesichts des 75. Jahrestages der Befreiung des KZ Auschwitz. Auch wenn ich große Anfragen an seine israelbezogene Politik in seiner Zeit als Außenminister habe, so bin ich doch sehr dankbar, dass er zu diesem bedeutsamen Anlass – gerade auch auf dem Hintergrund von „Halle“ – passende Worte und Gesten gefunden hat (Bericht auf Seite 3).

Im Übrigen hoffe ich, dass jeder von Ihnen einen guten, gesegneten Start ins Jahr 2020, ins neue Jahrzehnt gefunden hat. Was wird dieses Jahrzent für Israel bringen? Was für Deutschland-Israel? Was für Christen an der Seite Israels (CSI)? Diese Fragen haben mich über den Jahreswechsel sehr beschäftigt.

Die Grundrichtung ist klar: Wir wollen weiterhin und zunehmend dem jüdischen Volk und Israel auf vernetzte, generationsübergreifende und da, wo es passt, auch auf werksübergreifende Weise dienen, die Beziehung Christen-Juden und Deutschland-Israel stärken und dem Antisemitismus und Antizionismus entgegentreten. Lassen Sie uns im kommenden Jahrzehnt um Israels Willen noch enger zusammenrücken!

Es grüßt Sie mit den besten Segenswünschen,

Ihr/Euer Harald Eckert