Am 9. April 2019 wird es in Israel vorgezogene Parlamentswahlen geben. Dies teilte die israelische Regierungskoalition am 24. Dezember 2018 mit. Die regierenden Parteien konnten sich nicht auf die Durchsetzung eines Gesetzes einigen, nach dem der Wehrdienst auch für Ultra-Orthodoxe zur Pflicht würde. Weil die Koalition nur eine minimale Mehrheit habe, sei sie nicht mehr regierungsfähig, teilte der Koalitionsvorsitzende David Amsalem laut Medienberichten mit.

Bei einer Sitzung des israelischen Regierungskabinetts. Premierminister Benjamin Netanjahu (2. von rechts) hat aufgrund der neuesten Umfragen gute Chancen, die Wahlen zu gewinnen und weiter im Amt zu bleiben. Foto: GPO/Israel

Bereits im November 2018 war Verteidigungsminister Avigdor Lieberman zurückgetreten. Als Grund gab er die „schwache Reaktion“ der Regierung auf die jüngste Gewaltwelle aus dem Gazastreifen an.

Bei neuesten Umfragen hat der Likud, die Partei von Premier Netanjahu, einen deutlichen Vorsprung vor der politischen Konkurrenz, insgesamt liegen die Mitte-Rechts-Parteien deutlich vor denen des Mitte-Links-Spektrums. (Israelnetz/Redaktion)