Nach der Sondersitzung der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) zum Iran sieht Israels Premierminister Benjamin Netanjahu seine Enthüllungen bei der UN-Vollversammlung am 27. September 2018 bestätigt. In einer Stellungnahme sagte der Regierungschef:

Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu am 27.September 2018 bei seiner Rede vor der UN-Vollversammlung mit einem Bild einer geheimen Atomanlage im Iran. Foto: GPO/Avi Ohayon

„Vor einem Jahr enthüllte ich in meiner Rede vor der UN-Generalversammlung in New York Irans geheime nukleare Lagerhalle in Turquezabad. Heute Morgen (7. November 2019) veröffentlichte die IAEA in einer Sondersitzung ihre Ergebnisse zu den Aktivitäten des Iran in der nicht länger geheimen Anlage. Die IAEA bestätigt jetzt, dass Iran lügt. Und dass Iran weiterhin lügt. Alles, was ich vor einem Jahr gesagt habe, wurde nun von der IAEA bestätigt.

IAEA hat bestätigt, dass Iran den Atomwaffensperrvertrag verletzt hat. Iran versteckt weiterhin sein geheimes Atomwaffenprogramm. Es ist für die Nationen der Welt an der Zeit, sich gegen die iranische Aggression und den iranischen Terror zur Wehr zu setzen. Es ist an der Zeit, die vom UN-Sicherheitsrat vorgegebenen automatischen Sanktionen (Snap-Back-Sanktionen) zu verhängen. Es ist an der Zeit, Druck auf Iran auszuüben, bis er andere Wege einschlägt. Iran muss aufhören, die Nationen im Nahen Osten anzugreifen. Iran muss aufhören, mit der Zerstörung Israels zu drohen. Europa muss aufhören zu warten. Europa muss jetzt gegen die iranische Aggression handeln.“ (Redaktion/Amt des israelischen Premierministers)