Die derzeitige Terrorwelle gegen Israel hat ein weiteres Todesopfer gefordert. Bei einem schweren Anschlag bei Dolev im Bezirk Benjamin (Samarien/Westjordanland) ist am 23. August 2019 die 17-jährige Israelin Rina Schnerb durch eine Bombe getötet worden. Ihr Vater Eitan, ein 46-jähriger Rabbi aus Lod, und ihr 19-jähriger Bruder Dvir wurden schwer verwundet. Ein Militärhubschrauber brachte die beiden ins 20 Kilometer südöstlich gelegene Jerusalem. Am 26. August 2019 sind die Täter verhaftet worden.

Israelische Rettungskräfte und Soldaten an der Stelle im Bezirk Benjamin, wo ein Rabbi und seine beiden Kinder mit einem Sprengsatz angegriffen wurden. Die 17-jährige Tochter wurde getötet, der Rabbi und sein 19-jähriger Sohn schwer verletzt. Foto: Flash90

 

Die Armee stufte die Tat als „schweren Terrorangriff“ ein. Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu bekundete den Angehörigen sein Beileid und wünschte den Verletzten schnelle Genesung. „Wir werden die jüdischen Gemeinschaften weiter stärken“, kündigte er an. „Wir werden uns tiefer verwurzeln und gegen unsere Feinde vorgehen.“

Der israelische Staatspräsident Reuven Rivlin zeigte sich angesichts der Tat „geschockt und in Trauer“. „Das war ein abscheulicher Angriff auf unschuldige Menschen, die ihren alltäglichen Dingen in Frieden nachgingen.“ Rivlin dankte den medizinischen und militärischen Einsatzkräften. „Wir werden nicht aufhören, bis der Gerechtigkeit Genüge getan ist, und wir werden den Terror kompromisslos bekämpfen.“

Terroristen verhaftet

Israelische Sicherheitskräfte haben am 26. August 2019 die Terroristen verhaftet, die für den Anschlag verantwortlich sind. Das berichtete die Nachrichtenseite „Arutz Scheva“. Bereits am Wochenende hatten die Sicherheitskräfte im Zuge der Suche nach den Tätern Verdächtige verhaftet. Am 25. August 2019 hieß es in einem Bericht des Fernsehsenders „Kanal 12“, die Bombe sei mit einem Gewicht von drei Kilogramm ungewöhnlich stark gewesen. Am 26. August 2019 erklärte der israelische Premier Benjamin Netanjahu, am Anschlagsort Dolev 300 neue Wohneinheiten genehmigen zu wollen.

Blutige Angriffe und Raketenfeuer

Schon vor diesem Terrorakt im Bezirk Benjamin am 23. August 2019 hatte das israelische Außenministerium von einer Terrorwelle gegen Israelis gesprochen. Den Anfang machte der Mord an dem Talmudschüler Dvir Sorek am 7. August 2019. Hinzu kamen vier Versuche bewaffneter Palästinenser, vom Gazastreifen nach Israel einzudringen. In Jerusalem hatten zwei Teenager einen Polizisten mit einem Messer angegriffen und verletzt. Bei einem Autoangriff wurde an einer Bushaltestelle eine Israelin lebensgefährlich verletzt. Aus dem Gazastreifen feuerten Palästinenser Raketen auf Israel ab und ließen Brandballons auf israelisches Gebiet fliegen. (Israelnetz/Redaktion)